Die Ursprünge des Casinos

Die Geschichte von Roulette

Roulette ist französisch für "kleines Rad" und entwickelte sich vor allem in Frankreich. Vor der Entwicklung des für Roulette typischen Präzisions-Drehrads wurden bereits andere Spiele mit ähnlichen Regeln und Auszahlungen gespielt. Die Zahlen wurden aus einem Beutel gezogen oder mithilfe von Spielkarten ausgewählt. In Italien hießen diese Spiele Biribi (wie von Casanova in seinen Memoiren beschrieben) und Hoca. In England waren sie als RowletRoly Poly und Ace of Hearts bekannt.

Die Geschichte von Roulette: Die frühen Jahre
Das Roulettespiel könnte von dem französischen Mathematiker und Erfinder Blaise Pascal (er erfand die Spritze, die hydraulische Presse und die Rechenmaschine) Mitte des 17. Jahrhunderts eingeführt worden sein. Seine Korrespondenz mit Pierre de Fermat (dem Vater der Infinitesimalrechnung) führte zur Entwicklung der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ihre Arbeit begann mit der Beantwortung einer von Chevalier de Mere gestellten Frage zu einem Würfelspiel. Pascal verbrachte einen großen Teil seines Lebens mit dem Versuch zu, ein Perpetuum mobile zu entwickeln. 1655 war das Ergebnis eines seiner fehlgeschlagenen Versuche ein sich fast reibungsfrei drehendes Rad.

Die Geschichte von Roulette: 19. - 21. Jahrhundert
Das bekannte Rad, die Spielregeln und der Name tauchten ab den 1790er-Jahren in den Casinos von Paris auf. Während des 19. Jahrhunderts wurde Roulette ein beliebtes Casino-Spiel in ganz Europa, was den französischen Brüdern François und Louis Blanc zu verdanken war. 1843 eröffneten sie das Kursaal Casino in Bad Homburg, mit einem neuen Rouletterad mit nur einer Null. 1863 erhielt François Blanc eine Spielkonzession für Monaco und machte Monte Carlo zur führenden Casino-Adresse vor dem Ersten Weltkrieg. Das Rouletterad der Brüder Blanc mit nur einer Null steigerte die Beliebtheit des Spiels so sehr (ebenso wie seine Profitabilität, trotz des geringeren Casino-Vorteils), dass man munkelte, die Brüder hätten einen Pakt mit dem Teufel geschlossen und ihre Seelen gegen das "Geheimnis des Rads" eingetauscht. Teil der Legende ist zudem die Tatsache, dass die Summe aller Zahlen auf dem Rouletterad 666 beträgt. (Dass sich Summe durch die Innovation der Brüder Blanc, also den Wegfall der 00, gar nicht ändert, unterschlägt die Legende praktischerweise.)

Die Geschichte von Blackjack

Die derzeitige Beliebtheit von Blackjack begründet sich auf der verlockenden Möglichkeit, dass sich die Spieler einen Vorteil gegenüber dem Casino verschaffen können. Der Bestseller Beat the Dealer von Dr. Edward O. Thorp trug maßgeblich zu einem höheren Spielniveau und einer Steigerung der Spielerzahlen beim Casino-Blackjack bei. Seit fast 50 Jahren erfreut sich Blackjack als Casino-Spiel auch bei Mathematikern und Analysten besonderer Beliebtheit. Über Blackjack wurde mehr geschrieben als über jedes andere Casino-Spiel. Vor der Verbreitung von Online-Poker war Blackjack als Gegenstand für Analysen wesentlich beliebter als Poker.

Doch allen Analysen zum Trotz haben sich die meisten Autoren zum Thema Blackjack kaum mit der Geschichte von Blackjack befasst. 2006 beschäftigte sich Arnold Snyder, eine führende Autorität in Sachen Blackjack, in The Big Book of Blackjack (Cardoza Publishing) mit den Ursprüngen von Blackjack und den vorausgegangenen Spielen. Auch David Parlett, ein britischer Autor und Spieleerfinder, hat schon viel zur Geschichte von Blackjack veröffentlicht, sowohl in Buchform als auch online.

Die folgenden Elemente sind kennzeichnend für Blackjack: Kartendeck, Spieler gegen Dealer, der numerische Wert der Karten bestimmt den Gewinner.

Die Geschichte von Blackjack: Die frühen Jahre
Das früheste bekannte Spiel mit diesen Elementen war ein spanisches Spiel namens Veintiuna (21). Miguel de Cervantes, am besten bekannt für sein Buch Don Quixote, schrieb Rinconete & Cartadillo, das 1613 als eine seiner zwölf Beispielhaften Novellen veröffentlicht wurde. Ein Spiel namens Veintiuna erscheint in Schriften, die bis in das Jahr 1440 zurückreichen (obwohl es mehrere unabhängige Spiele dieses Namens gibt).

Eine während des 17. Jahrhunderts in England gespielte Variante dieses Spiels nannte sich Bone Ace. Sowohl im von Cervantes beschriebenen Spiel als auch bei Bone Ace (wie von Charles Cotton in The Complete Gamester (1674) beschrieben), kann ein As eins oder elf zählen. Ein französischer Vorläufer von Blackjack namens Quinze (15) tauchte erstmals im 16. Jahrhundert auf und war in französischen Casinos bis ins 19. Jahrhundert beliebt. Ein italienisches Kartenspiel namens Sette e Mezzo (7 & 1/2) wurde Anfang des 17. Jahrhunderts gespielt. Bei Sette e Mezzo wurde ein Kartendeck aus 40 Karten verwendet (Achten, Neunen und Zehnen wurden herausgenommen). Die verbleibenden Karten entsprachen ihrem numerischen Wert; Bildkarten zählten einen halben Punkt.

Ein weiteres französisches Spiel hieß Trente-et-quarante (30 & 40) und wurde 1780 im Casino im belgischen Spa angeboten. Bei Trente-et-quarante war, im Gegensatz zu den meisten anderen Vorläufern, das Haus die Bank, was bedeutet, dass das Casino gegen die Spieler spielte und von diesen Wetten einnahm oder an sie auszahlte. Das Spiel war auch die erste Version mit einer Insurance.

Die Regeln des modernen Blackjack entwickelten sich Mitte des 18. Jahrhunderts im französischen Spiel Vingt-un (oder Vingt-et-un, "21"). Zu den Liebhabern des Spiels, die für dessen Verbreitung im späten 17. und 18. Jahrhundert sorgten, gehörten Madame Du Barry und Napoleon Bonaparte.

Die Geschichte von Blackjack: 19. - 21. Jahrhundert
Im Amerika des 19. Jahrhunderts führten Casinos schließlich zwei Regeln ein, die das Spiel vorteilhafter für Spieler machten: Die Spieler durften eine der Karten des Dealers sehen. Der Dealer musste eine weitere Karte ziehen, wenn er 16 oder weniger Punkte hatte, und stehen bleiben, wenn er 17 oder mehr Punkte hatte. Im frühen 20. Jahrhundert wurde das Spiel zunehmend unter dem Namen Blackjack bekannt. Grund hierfür war eine (kurzlebige) Aktion, bei der ein Bonus bezahlt wurde, wenn der Spieler mit einer Pik As und einem Blackjack (Kreuz oder Pik Bube) die 21 erreichte.

Infolge der Forschungsergebnisse von Dr. Thorp sowie nachfolgender Spieler und Analysten wurde Blackjack das beliebteste Tischspiel in den Casinos. Obwohl Casinos von der Entwicklung grundlegender Strategien und dem Kartenzählen profitierten, versuchten sie im Allgemeinen, dieses Vorgehen zu verhindern. Auch wenn zahlreiche Gerichtsurteile belegen, dass das Kartenzählen keine Form des Betrugs darstellt, haben die Casinos in den meisten Ländern das Recht, Spieler aus beliebigen Gründen vom Spiel auszuschließen. Einzelne Casinos haben die Regeln für Blackjack abgeändert (manchmal unterscheiden sie sich von Tisch zu Tisch): unterschiedlich viele Kartendecks, unterschiedliche Deck Penetration, Hitting oder Standing des Hauses bei einer Soft 17, Beschränkungen für Splitting und Doubling und das Anbieten oder Nicht-Anbieten von Surrender.

Bücher wie Ken Ustons The Big Player (1977) und Ben Mezrichs Bringing Down the House (2002) erzählen von den Vermögen, die Teams von Blackjack-Kartenzählern gewonnen (und manchmal verloren) haben. Das Buch von Mezrich diente als Grundlage für den erfolgreichen Film 21.

Die Geschichte von Craps

Die Bezeichnung Craps ist eine amerikanisierte Version des Wortes Crabs aus dem Französischen des 19. Jahrhunderts. Crabs steht für den Einserpasch, den niedrigsten Wurf bei Hazard, dem Würfelspiel, aus dem sich große Teile des modernen Craps entwickelten. Gleichermaßen beschreibt das französische Wort Crapaud (= Kröte) die Position der Spieler, die in Hockstellung auf dem Boden oder Gehsteig Würfel spielten, um so die Würfe besser verfolgen zu können.

Die Geschichte von Craps: Die frühen Jahre
Würfelspiele gibt es allerdings schon seit den Anfängen der Geschichtsschreibung. Archäologen haben in Mesopotamien (Nordirak) Würfel mit sechs Seiten gefunden, die bereits aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. stammen. Anstelle von Zahlen waren die Würfel mit Punkten markiert. Außerdem wurden in Pompeji Würfel gefunden und Würfel aus Kalkstein aus dem Jahr 600 v. Chr. in Ägypten. Einige Würfel waren aus dem quadratischen Sprungbein von Schweinen geschnitzt oder dem Fersenbein von Schafen - daher auch die ursprüngliche Bezeichnung die Knochen rollen lassen. Viele römische Kaiser liebten Würfelspiele. "Die Würfel sind gefallen" lautet der berühmte Ausruf von Julius Cäsar bei der Überschreitung des Flusses Rubikon. Claudius bestellte einen speziellen Tisch, auf dem er bei Kutschfahrten würfeln konnte. Caligula war berüchtigt dafür, ein schlechter Verlierer zu sein. Nero setzte bei einem Würfelspiel das Vermögen seines Volkes.

Auf der arabischen Halbinsel wurde das originelle Würfelspiel Azzahr gespielt, der Vorläufer von Hazard. Von den frühesten Formen von Hazard wurde im 12. Jahrhundert berichtet. Das Spiel wurde sogar in den Canterbury Tales von Chaucer erwähnt - obgleich es vermutlich bis in die Zeit der Kreuzzüge zurückgeht. Das komplizierte Hazard-Spiel entwickelte sich in den Jahren zu einem Tischspiel, das ohne Umstände in das Repertoire der frühen Casinos aufgenommen wurde. Französische Spieler brachten das Spiel über New Orleans nach Amerika.

Die Geschichte von Craps: 19. - 21. Jahrhundert
Das heutige Craps-Spiel begann sich herauszuformen, als John H. Winn die "Don't pass"-Einsatzoption einführte, um dem Casino einen Vorteil zu verschaffen, ohne dabei zu betrügen - ein Problem in den amerikanischen Casino-Spielen, die dem Haus wenig Vorteil boten. Obgleich Craps im Vergleich mit Hazard vereinfacht wurde, kamen im Zuge der Weiterentwicklung zahlreiche Einsatzoptionen hinzu. Zudem entsteht beim Setzen eine Art Gruppendynamik, wobei der Shooter, der die Würfel wirft, dafür verantwortlich ist, allen Spielern Gewinne zu verschaffen. Soldaten im Zweiten Weltkrieg machten das Spiel populär, indem sie auf Armeedecken spielten - für eine bessere Kontrolle der Würfel.

Die Geschichte von Slots

19. Jahrhundert

Münzmaschinen in Casinos und anderen Glücksspieleinrichtungen traten im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts sowohl in England als auch den USA zunehmend in Erscheinung. In beiden Ländern erfreuten sich Slotmaschinen großer Beliebtheit, denn auch im Alltag lag die Nutzung "automatischer" Geräte im Trend. Die Generation, die Slotmaschinen weiterentwickelte, war auch verantwortlich für die Einführung von Phonographen, Filmen, Registerkassen und Münzautomaten.

1890 erschien in der Zeitschrift Punch eine Satire auf den Alltag in der unmittelbaren Zukunft - "From the Diary of the Automatically Conducted". Der Artikel begann folgendermaßen: "7 Uhr. Aus dem automatischen Bett geworfen und auf dem Boden abgesetzt. Danach aufgehoben und in einen automatischen Anzieh-, Wasch- und Rasierstuhl geschleudert, anschließend von selbstgesteuerter Maschine angekleidet und mit einer Hebebühne ins Esszimmer befördert, wo ich von einem "automatischen persönlichen Frühstücksapparat" gefüttert wurde."

Die Spielautomaten in den Jahren 1900 bis 1960 hatten die folgenden Gemeinsamkeiten: Einen Schlitz, in den eine einzelne Münze gesteckt wurde, ein Fenster, in dem drei Walzen mit den Abbildungen verschiedener Symbole zu sehen waren, einen Hebel, um das Drehen der mechanischen Walzen zu starten, eine Auflistung der Gewinnauszahlungen für die jeweiligen Kombinationen von Symbolen und einen Mechanismus für die automatische Auszahlung von Münzen.

In England vergab man die ersten Patente für münzbetriebene Spiele mit sich drehenden Rädern. Im Jahr 1887 entwickelte William Oliver ein Pferderennspiel, bei dem sich Spielzeugpferde auf konzentrischen mechanischen Rädern bewegten. Zwei Jahre später erhielt Anthony Harris das Patent für ein Spiel mit sich drehenden Scheiben, das an die Wand montiert wurde.

Zur gleichen Zeit entwickelten eine Gruppe von Mechanikern in San Francisco unter der Führung von Charles Fey die ersten, als solche erkennbaren Slotmaschinen. Feys Liberty Bell wurde für mehrere Jahrzehnte zur Grundlage (und sogar zum Namensgeber) für die populären Slotmaschinen. Diese Automatengeneration verfügte über drei sich drehende Walzen, einen Hebel, das Spiel mit einer einzelnen Münze und Gewinnauszahlungen für übereinstimmende Symbole, wie Herz, Pik, Karo, Hufeisen und Glocken. Auf jeder Walze kamen zehn Symbole vor; somit waren maximal 1.000 Kombinationen möglich. Bei den ersten Versionen wurden die Gewinne per Hand ausgezahlt. Der höchstmögliche Gewinn betrug dabei 20 "Nickel" (= 5-Cent-Münzen) für drei nebeneinander liegende Glocken. Innerhalb eines Jahrzehnts verfügten Feys Maschinen über Walzen, die nacheinander anhielten (wodurch sich die Spannung für die Spieler erhöhte) sowie automatische Gewinnauszahlungen.

Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts entwickelte der Amerikaner Herbert Mills aus Chicago Slotmaschinen, die Kopien der Maschinen von Fey waren, allerdings zusätzliche Funktionen boten, um juristischen Auseinandersetzungen vorzubeugen. Die Anzahl der verschiedenen Symbole auf den Walzen der Mills-Automaten wurde auf 20 erhöht, was zu 8.000 möglichen Ergebnissen führte. (Um sich von Feys Maschinen abzuheben, fügte Mills Symbole mit Kirschen, Orangen, Zitronen und Pflaumen hinzu. Daher kommt auch die Bezeichnung "Fruit Machines", die auch heute noch gerne verwendet wird, vor allem in Großbritannien.) Sie verfügten außerdem über größere Sichtfenster, sodass Spieler sich ihre "knappen Fehltreffer" über und unter der Gewinntabelle anschauen konnten.

1960er

Bally revolutionierte in den 1960er-Jahren Slotmaschinen mit einem Spiel namens Money Honey. Money Honey wurde in der zweiten Jahreshälfte von 1963 eingeführt. Für seine Maschinen machte sich Bally die Fortschritte in der Elektronik zu Nutze und konstruierte dem Las Vegas Strip nachempfundene Slots - mit leuchtenden Farben, blinkenden Lichtern, lauten Geräusche und der Verheißung von schneller Action. Money Honey verfügte über ein Münzenmagazin (ein Behältnis, das mindestens 2.500 Münzen fassen konnte) und eine Metallschale unten, in die Gewinnauszahlungen mit einer Geschwindigkeit von sechs Münzen pro Sekunde lautstark prasselten. 1968 waren bereits 94% der Casino-Slots in Nevada von Bally. Mit diesen Maschinen wurde auch das Mehrmünzenspiel eingeführt.

Ballys Erfolge steigerten die Beliebtheit von Slotmaschinen in Las Vegas erheblich und stachelten die Konkurrenz an, andere und noch bessere Maschinen zu entwickeln. Die elektronischen Elemente von Money Honey lösten den Trend zu elektronischen und später dann computergestützten Komponenten bei Slots aus.

1980er

1979 gründete Bally-Vertriebspartner William "Si" Redd International Gaming Technology (IGT). Das Unternehmen war Ende des Jahrzehnts führend, was Innovation und Absatz von Slotmaschinen anging. Kurz nach seiner Gründung brachte IGT die ersten Video Poker-Slots auf den Markt.

In der Zwischenzeit hatte ein Computertechniker namens Inge Telnaes ein Computerprogramm entwickelt, mit dessen Hilfe Spielautomaten basierend auf einem Zufallsgenerator (RNG) statt auf sich tatsächlich drehenden Walzen betrieben wurden. Der Einsatz der programmierten "virtuellen Walzen" machte es möglich, Jackpots in astronomischer Höhe anzubieten und gleichzeitig profitabel zu operieren. IGT lizenzierte diese Technologie 1984. Im Jahr 1986 brachte das Unternehmen Megabucks auf den Markt, den größten und beliebtesten progressiven Slot-Jackpot. Durch Megabucks konnten Maschinen im gesamten Bundesstaat Nevada miteinander verbunden werden.

1990er

1992 führte Bally Game Maker ein - eine Video-Slotmaschine, die es den Spielern ermöglichte, zwischen verschiedenen Slot-Spielen (und Video Poker-Spielen) und Stückelungen zu wählen. Der Erfolg von Game Maker und der Erfolg von IGT im Bereich Video Poker-Spielen hatte eine verstärkte Nutzung von Videoanimationen zur Folge (mit Buttons und später dann Touchscreens, die die Bedienung durch Handhebel verbesserte, jedoch nicht vollständig ersetzte).

Ende der 1990er-Jahre boten Slots Multilinien-Gewinnauszahlungen und Bonusereignissen, die zusätzliche Spielfenster oder Spielfunktionen auslösten. Das australische Unternehmen Aristocrat Leisure Ltd. brachte als Erster Video-Slots (in Australien auch "Pokies" genannt) mit Multilinien-Auszahlungen heraus. WMS Gaming sorgte mit seiner beliebten Reel 'Em In Video-Slotmaschine auch für ein gesteigertes Interesse an Videoanimation und Bonusereignissen.

Es gab ein frühes Zusatzspiel in Form eines Rouletterads. Dieses war oben am Automaten angebracht und wurde durch eine bestimmte Kombination der Walzen aktiviert. Bally bot diesen Bonus erstmals mit Wheel of Gold an. 1997 sicherte sich IGT die Lizenz für die Verwendung der beliebten amerikanischen Fernsehshow Wheel of Fortune für Slotmaschinen. Das Design der Wheel of Fortune-Maschinen war an das Rad der Fernsehshow angelehnt, und wenn der Spieler die richtige Kombination erzielt hatte, um am Rad zu drehen, sang das Publikum "Wheel … of … Fortune!". Wheel of Fortune wurde zur beliebtesten Slotmaschine aller Zeiten. Zudem läutete es die Ära der "Themen-Slots" ein. 1998 brachte IGT die ersten Elvis-Slotmaschinen auf den Markt.

21. Jahrhundert

In den letzten Jahren wurde die Transformation von Slots abgeschlossen. Auch wenn die Maschinen anfangs wie Münzmaschinen aussahen und funktionierten, haben sie heute das logische aber komplexe Design von PCs und Home Entertainment- und Gaming-Systemen. Und ebenso wie das Geld in anderen Casino-Spielen durch Chips ersetzt wurde, haben Credits und Tickets bei Slotmaschinen die Münzen ersetzt. Am Ende der 1980er Jahre wurden in die Maschinen digitale Zähler eingebaut, die aufzeichneten, wie viele Münzen eingeworfen wurden und wie viele Münzen der Spieler zu erhalten hatte. Im darauf folgenden Jahrzehnt konnten Slots nicht nur mit Münzen und Metall-Spielmarken, sondern auch mit Bargeld gespielt werden. (Viele der echten Casinos sind jetzt münzfrei.) Der Wechsel weg von den Münzen wurde endgültig vollzogen, als Slots begannen, Gewinne nicht länger über das Münzenmagazin auszuzahlen, sondern mithilfe von TITO-Technologie (Ticket-in/Ticket-out). Spieler können Bargeld oder Tickets (die Credits repräsentieren) in die Maschine stecken. Die Maschine gibt anstelle von Münzen Credit-Tickets aus. Die Spieler können an Casino-Terminalen, die Bankautomaten ähneln, mit Bargeld Credit-Tickets kaufen bzw. ihre Credit-Tickets in Bargeld umtauschen.

Die Geschichte von Baccarat

Die Geschichte von Baccarat: Die frühen Jahre
Die Wurzeln von Baccarat gehen zurück ins 15. Jahrhundert. Das italienische Spiel Baccarà (= Null) war in vielen italienischen Städten beliebt. Die Franzosen übernahmen das Spiel und änderten den Namen in "Baccarat". Da sich Casino-Spieler in Europa ein größeres Angebot an Kartenspielen wünschten, wurde Baccarat immer populärer.

Die Geschichte von Baccarat: 19. - 21. Jahrhundert
Auch unter Sonnenkönig Louis XIV erfreute sich das Spiel großer Beliebtheit. Er brachte es auch der Aristokratie näher. Baccarat wurde im 18. Jahrhundert auch in britischen Casinos eingeführt. Zudem wurde es im 19. Jahrhundert in Monte Carlo gerne gespielt.

Durch die James Bond-Filme fand Baccarat als elegantes Casino-Spiel mit hohen Einsätzen zu neuem Ruhm. Der Geheimagent spielt in folgenden Filmen Baccarat: Dr. No (1962), Thunderball (1965), Casino Royale (1967), On Her Majesty's Secret Service (1969), For Your Eyes Only (1981), License to Kill (1989) und Goldeneye (1995).

Heute sind drei Varianten von Baccarat beliebt. Baccarat Chemin de Fer und Banque werden in Frankreich und Monte Carlo häufig gespielt, während Punto Banco in nordamerikanischen und einigen britischen Casinos gängig ist. Alle Spiele werden eigentlich gleich gespielt, nur bei der Vergabe der Karten gibt es einige Unterschiede. Während im High Roller-Bereich jedes Casinos eine dieser Varianten angeboten wird, können normale Casino-Besucher Mini Baccarat spielen, an einem kleineren Tisch, mit niedrigeren Limits.