Die Geschichte von Blackjack

Blackjack Hall of Fame

2002 überzeugte Max Rubin das Barona Casino in Lakeside, Kalifornien, eine Blackjack Hall of Fame zu errichten. Von 2003 bis 2015 gab es 20 neue Mitglieder in der Blackjack Hall of Fame (einschließlich einer Gruppe von vier Personen im Jahr 2008, siehe Four Horsemen of Aberdeen). Durch die Aufnahme in die Blackjack Hall of Fame gewürdigt zu werden, ist paradox: es ist einerseits die größte Ehre, die einem Blackjack-Spieler zuteil werden kann, andererseits aber das genaue Gegenteil, von dem, was die meisten Blackjack-Profis wollen, nämlich anonym bleiben. Die ausführlichste Beschreibung der Leistungen der Hall of Fame-Mitglieder finden Sie in Arnold Snyder's Blackjack Forum Online. Die Veröffentlichungsdaten von Büchern beziehen sich auf deren Erstveröffentlichung.

Al Francesco (2003) - Pioneer des Team-Spiels.

Peter Griffin (2003) - Mathematiker und Wegbereiter von Methoden zur Auswertung von Kartenzählsystemen. Autor von Theory of Blackjack (1979).

Tommy Hyland (2003) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative und legendärer Blackjack-Teamspieler.

Arnold Snyder (2003) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative und Autor zahlreicher einflussreicher Bücher und Artikel. Besonders geschätzt in der Blackjack Community ist Arnold Snyder's Blackjack Forum Online.

Edward O. Thorp (2003) - Gilt als der "Vater des Kartenzählens". Sein erstmals 1962 veröffentlichtes Buch, Beat the Dealer, war ein Bestseller. Er beschreibt darin die grundlegende Strategie des Spiels und Methoden für das Kartenzählen. Thorp entwickelte seine Systeme als Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). In seinen Büchern beschreibt er, wie er damit begann, seine am Computer getesteten Systeme unter Casino-Bedingungen umzusetzen. Sein Ruhm in den 60er Jahren - in der Casino-Branche argwöhnisch beobachtet - trug zur ständig wachsenden Popularität von Blackjack bei.

Ken Uston (2003) - Hervorragender Blackjack-Profispieler und Autor. In The Big Player (1977) schilderte er der breiten Öffentlichkeit seine Casino-Abenteuer als Karten zählender Profi und Blackjack-Teamspieler.

Stanford Wong (2003) - Ausgezeichneter Blackjack-Profispieler, Analyst und Autor. Sein Buch, Professional Blackjack (1975), hatte laut Arnold Snyder, "tief greifende Auswirkungen auf ernsthafte Spieler, da es Kartenzählern eine einfache, aber wirksame Methode lieferte, bei diesem beliebten Kartenspiel in Las Vegas Gewinn zu machen. Was die Methoden des Kartenzählens anbelangt, sprechen viele Profis noch immer von der "Prä-Wong"- und der "Post-Wong"-Ära."

Max Rubin (2004) - Gründer der Blackjack Hall of Fame sowie Gründer und Gastgeber des jährlichen Blackjack Balls. Innovator von Teamspiel-Strategien. Autor von Comp City (1994).

Keith Taft (2004) - Erfinder und Innovator von Computergeräten für Blackjack, lange bevor es tragbare (wearable) Computer gab."

Julian Braun (2005) - Mathematiker und Informatiker, mit dessen Programmen die führenden Kartenzählsysteme der ersten Generation der Computerära entwickelt wurden. Laut Blackjack Hall of Fame-Mitglied Arnold Snyder und dessen Blackjack Forum Online, "wurden mit seinen Programmen alle Systeme von Lawrence Revere sowie die Hi-Opt-Systeme entwickelt. Von den sogenannten "Prä-Stanford Wong"-Profispielern (Profis, die vor der Erstausgabe von Wongs Professional Blackjack im Jahr 1975 spielten) verwendeten die meisten entweder Thorps Ten Count, Thorps Hi-Lo, Hi-Opt I, Hi-Opt II, Reveres Point Count, Reveres +/- oder Reveres Advanced Point Count. Das waren etwa zehn Jahre lang die beliebtesten und am weitesten verbreiteten Systeme, und alle basierten auf den Programmen von Julian Braun." Autor von How to Play Winning Blackjack (1980).

Lawrence Revere (2005) - Bahnbrechender Autor (Playing Blackjack as a Business (1969)) und Entwickler von Kartenzähl-Systemen.

James Grosjean (2006) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative. Sein mittlerweile vergriffenes Buch, Beyond Counting(2000), verkauft sich für mindestens $2.000 pro Exemplar. Seine privat veröffentlichte, erweiterte Version (auch Exhibit CAA genannt, nach der Beweisstücknummer des ursprünglichen Buchs in einem Prozess gegen mehrere Casinos, den er gewonnen hat) verkauft der Autor nur an Leute, die er persönlich kennt. Sie gilt als das fortschrittlichste Handbuch zu Blackjack.

John Chang (2007) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative und Manager von MIT Blackjack-Teams.

Four Horsemen of Aberdeen (2008) - Roger Baldwin, Wilbert Cantey, Herbert Maisel, und James McDermott. 1956 und 1957 veröffentlichten sie die erste genaue, grundlegende Strategie. Sie war ein Meilenstein in der Blackjack-Geschichte, die Basis für spätere Strategiesysteme und eine bemerkenswerte mathematische Leistung, denn sie wurde mit einem Tischrechner durchgeführt. Sie waren Co-Autoren von Playing Blackjack to Win(1957).

Richard W. Munchkin (2009) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative, Autor und Analyst. Autor von Gambling Wizards (2002).

Darryl Purpose (2010) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative.

Zeljko Ranogajec (2011) - Professioneller Blackjack-Spieler der Superlative. Gilt weltweit als einer der Casino-Spieler, der die höchsten Einsätze macht. Er setzt schätzungsweise insgesamt über $1 Milliarde pro Jahr.

Ian Andersen (2012) - Bahnbrechender Autor von Turning the Tables on Las Vegas (1976) und Burning the Tables on Las Vegas (1999).

Robert Nersesian (2013) - Las Vegas, Nevada. Anwalt, der schon zahlreiche Casino-Spieler bei Grundsatzentscheidungen gegen Casinos vertreten hat.

Don Schlesinger (2014) - Anerkannter Analyst und Autor von Blackjack-Systemen und Büchern. Am bekanntesten ist Blackjack Attack (1997), von dem es bereits mehrere Auflagen gibt.

Blackjack-Strategie - Begriffe

Grundlegende Strategie - Die optimale Methode, wenn man Blackjack spielt, ohne die Karten zu zählen: wann man Hit, Stand, Double, Split, Insurance und Surrender aufgrund der Karten des Spielers und der offenen Karte des Dealers spielt. Roger Baldwin, Wilbert Cantey, Herbert Maisel und James McDermott (auch bekannt als die Four Horsemen of Aberdeen) berechneten 1956 - 1957 mit Tischrechnern die erste Version einer grundlegenden Strategie. Die grundlegende Strategie variiert in bestimmten Situationen, je nach den Regeln des Casinos in Bezug auf Double und Split und ob der Dealer bei einer "Soft 17" eine weitere Karte ziehen darf oder nicht.

Kartenzählen - Verschiedene Methoden, den Überblick über die bereits gespielten Karten (und umgekehrt, der restlichen Karten) in einem Blackjack-Deck oder -Schlitten zu behalten. Die allgemeine (mathematisch bestätigte) Theorie, auf der das Kartenzählen basiert, lautet: Ein relativ hoher Anteil an Assen und Karten mit dem Wert 10 (Zehnen, Buben, Damen und Königen) im restlichen Deck ist günstig für den Spieler. Eine grundlegende Zählmethode basiert darauf, dass für Karten mit einem Wert von zehn -1 und für die Karten mit einem Wert wie drei, vier, fünf oder sechs +1 gerechnet wird. Komplexer werden Kartenzähl-Systeme, wenn sie Asse, Deck Penetration (Prozentsatz der Karten, die ausgeteilt werden, bevor der Dealer neu mischt), den unterschiedlichen Wert bestimmter Karten und Einsatz-Level berücksichtigen. Das Ziel beim Kartenzählen ist, zu erkennen, ob das Deck oder der Schlitten günstig oder ungünstig ist und die Setzbeträge (gelegentlich auch die grundlegende Strategie) entsprechend anzupassen. In der Praxis ist eine drastische Veränderung der Setzbeträge nicht möglich, da die Casinos sofort den Verdacht hegen, dass man die Karten zählt.

Teamspiel - Gruppen von Blackjack-Spielern holen das Maximum aus günstigen Situationen heraus, indem mehrere Spieler an mehreren Blackjack-Tischen niedrige Beträge setzen und die Karten zählen. Wenn die Zusammensetzung der noch nicht gespielten Karten den Spieler stark begünstigt, geben sie einem "Big Player" ein Zeichen. Dieser setzt dann an den einzelnen Tischen hohe Beträge. Wie andere Methoden, die auf dem Kartenzählen basieren, ist das Teamspiel zweifellos legal, wird aber von den Casinos nicht gerne gesehen.

Blackjack in Filmen und Büchern

21 (Film, 2008) - Film, der auf Ben Mezrichs Bringing Down the House basiert, einer fiktionalisierten Version der Erfahrungen des MIT Blackjack-Teams.

Beat the Dealer (Buch von Dr. Edward O. Thorp, Erstausgabe 1962) - Bestseller über grundlegende Blackjack-Strategie, Kartenzählen und Dr. Thorps Erfahrungen beim Testen seiner wissenschaftlichen Theorien in Casinos. Begleitet wurde er dabei von erfahrenen Casino-Spielern, die Ratschläge lieferten und die Recherche finanzierten.

The Big Player (Buch von Ken Uston, 1977) - Das erste Buch, das der Öffentlichkeit die geheime Welt des Kartenzählens und Blackjack-Teamspiels enthüllte. Eine Kombination aus Ustons Strategien und Analysen und Casino-Abenteuern.

Bringing Down the House (Buch von Ben Mezrich, 2002) - Bestseller, der auf den Erfahrungen des MIT Blackjack-Teams basiert. Es gilt generell als nicht fiktives Werk, allerdings wurden Namen geändert, Dialoge eingeführt, Figuren kombiniert und Geschichten abgewandelt. Das Buch dient als Grundlage für den Film 21.

Hangover (Film, 2009) - Komödie über eine Junggesellenfeier in Las Vegas. Darin gibt es eine Szene, in der Alan (dargestellt von Zach Galifianakis), im Gegensatz zu seinem ansonsten tolpatschigen Verhalten, brillant Blackjack spielt, Karten zählt und groß gewinnt. 

Heat (Film, 1986) - Action-Abenteuer mit Burt Reynolds als Bodyguard in Las Vegas. Es gibt Szenen mit Reynolds, der beim Blackjack hoch gewinnt und verliert. Der Film basiert auf dem Roman und Drehbuch des berühmten Drehbuchautors William Goldman.

Rain Man (Film, 1988) - Von der Kritik gefeierter Film mit Dustin Hoffman und Tom Cruise. Gewann 1989 vier Oscars: bester Film, bestes Originaldrehbuch, bester Regisseur (Barry Levinson) und bester Hauptdarsteller (Hoffman). In der Geschichte geht es um zwei Brüder auf ihrer Fahrt quer durch die USA: Dustin Hoffman spielt einen in einer Anstalt lebenden Autisten mit Savant-Syndrom und Tom Cruise einen selbstsüchtigen, aalglatten Geschäftsmann, der von der Existenz seines Bruders nichts wusste. Sie legen einen Stopp in Las Vegas ein und übernachten im Caesars Palace. Mit Hilfe der mathematischen Fähigkeiten und des überragenden Gedächtnisses von Raymond (der von Hoffman gespielten Figur) gewinnen sie beim Blackjack.

Höchste Gewinne in der Geschichte von Blackjack

Don Johnson, CEO eines Unternehmens, das Computersysteme für Pferderennen entwickelt, gewann zwischen Dezember 2010 und April 2011 $15 Millionen mit Blackjack. Die Casinos, die zur Kasse gebeten wurden, waren das Tropicana ($6 Millionen), das Borgata ($5 Millionen) und das Caesars ($4 Millionen) - alle in Atlantic City, New Jersey, USA. Aufgrund seiner hohen Spieleinsätze handelte er günstigere Bedingungen mit den Casinos aus: einen 20%igen Nachlass auf Verluste, die Möglichkeit, bis zu $100.000 pro Hand zu setzen und bis zu 4 Mal zu splitten und zu verdoppeln sowie die Bedingung, dass die Dealer mit einer "Soft 17" keine weiteren Karten ziehen dürfen.

Kerry Packer, ein australischer Medienmilliardär, war zwischen 1990 und 2000 in Casinos auf der ganzen Welt als "King of the Whales" bekannt. Die Geschichten rund um seine höchsten Gewinne und Verluste lassen sich nicht alle belegen, nur einzelne Details davon. 1995 oder 1997 (oder vielleicht in beiden Jahren) verzeichnete er einen Riesengewinn bei Blackjack im MGM Grand, Las Vegas, Nevada, USA. Er spielte sechs Hände zu $200.000 (oder $250.000) pro Hand und gewann zwischen $20 und $40 Millionen. (Einem Bericht zufolge dauerte die Siegesserie 40 Minuten.) Sein Erfolg im Casino-Spiel galt als Grund für die Schließung des Aspinall im Jahr 1990. An einem Silvesterabend in den 90er Jahren gewann er im Las Vegas Hilton $8 - $10 Millionen mit Blackjack. Damit senkte er das Jahreseinkommen des Casinos so weit, dass die Führungskräfte auf ihren Jahresbonus verzichten mussten. Er war auch dafür bekannt, großzügige Trinkgelder zu geben, was Casino-Mitarbeiter nach seinem Tod im Jahr 2005 auch bestätigten. Im Mirage hinterließ er einmal ein Trinkgeld von $1 Million. In mindestens einem anderen Fall bat er eine Cocktail-Kellnerin, ihm einen Beleg über das restliche Darlehen für ihr Haus vorzulegen (das sich auf $150.000 belief) und er bezahlte es.

Beliebige Fakten über Blackjack

Anonymität

Da Casinos Blackjack-Profis gegenüber äußerst misstrauisch sind, meiden erfolgreiche Blackjack-Spieler öffentliche Aufmerksamkeit und Bekanntheit. Aus diesem Grund können ihre Leistungen - und manchmal sogar ihre Identität - nur schwer nachgewiesen werden. Ein Beispiel: der Spieler und Bestseller-Autor Ian Andersen (Turning the Tables on Las Vegas, Burning the Tables on Las Vegas) ist völlig unbekannt. Beinahe 40 Jahre lang schreibt er unter einem Pseudonym. Es gibt kein Bild von ihm. Selbst Profispieler und "Insider" der Blackjack Community haben keine Ahnung, wie er aussieht, wie er heißt oder wie man mit ihm Kontakt aufnehmen kann.

König der Spieler

Der australische Blackjack-Spieler und Sportwetter Zeljko Ranogajec ist angeblich der Casino-Spieler, der weltweit die höchsten Einsätze tätigt. Seine gesamten jährlichen Einsätze werden auf ca. $1 Milliarde pro Jahr geschätzt.

Der Mann, der (beinahe) Atlantic City sprengte

Don Johnson, CEO eines Unternehmens, das Computersysteme für Pferderennen entwickelt, gewann zwischen Dezember 2010 und April 2011 $15 Millionen mit Blackjack. Die Casinos, die zur Kasse gebeten wurden, waren das Tropicana ($6 Millionen), das Borgata ($5 Millionen) und das Caesars ($4 Millionen) - alle in Atlantic City, New Jersey, USA. Aufgrund seiner hohen Spieleinsätze handelte er günstigere Bedingungen mit den Casinos aus: einen 20%igen Nachlass auf Verluste, die Möglichkeit, bis zu $100.000 pro Hand zu setzen und bis zu 4 Mal zu splitten und zu verdoppeln sowie die Bedingung, dass die Dealer mit einer "Soft 17" keine weiteren Karten ziehen dürfen.

Grosjean

James Grosjean, ein hervorragender Blackjack-Profi und Theoretiker, hat das wohl begehrteste Buch weit und breit geschrieben. Für sein Werk, Beyond Counting(2000), zahlen Buchsammler mindestens $2.000 pro Exemplar. Später veröffentlichte er privat eine stark erweiterte Version, auch Exhibit CAA genannt, nach der Beweisstücknummer des ursprünglichen Buchs in einem Prozess gegen mehrere Casinos, den er gewonnen hat. Angeblich verkauft er es nur an Leute, die er persönlich kennt oder die ihm von vertrauenswürdigen Personen vorgestellt werden.

Blackjack Ball

Seit 1997 veranstaltet Max Rubin einen jährlichen Blackjack Ball. Auf diesem Ball, der an einem geheimen Ort stattfindet, trifft sich die Elite der Blackjack-Spieler an einem Abend mit Konversation und Wettkampf. Außerdem wird jedes Mal ein neues Mitglied für die Blackjack Hall of Fame gewählt. (Fotografieren verboten!) Die Besucher kämpfen in einer Reihe von Tests, bei denen sie ihr technisches Wissen, ihre Fähigkeiten in Bezug auf Kartenzählen, Strategie, Geschichte und sonstige Fakten unter Beweis stellen müssen, um den begehrten Grosjean Cup. Der Preis wurde nach dem Blackjack Hall of Fame-Mitglied James Grosjean benannt, der den Wettkampf drei Mal gewann und anschließend von der Teilnahme ausgeschlossen wurde. Der zweite Preis, der Munchkin Award, ist nach dem Hall of Fame-Mitglied Richard Munchkin benannt, der beim Wettbewerb drei Mal den zweiten Platz belegte, bevor er ebenfalls ausgeschlossen wurde.

MIT Blackjack-Team

Das ist eigentlich eine falsche Bezeichnung. Es gab mehrere MIT Blackjack-Teams, und sie bestanden üblicherweise nicht aus MIT-Studenten. (Die meisten nichtgraduierten Studenten sind zu jung, um in amerikanischen Casinos spielen zu dürfen.) Im Laufe vieler Jahre gab es mehrere Teams (manchmal gleichzeitig, manchmal wussten sie nichts von einander) von Blackjack-Spielern, die im Raum Boston, Massachusetts entstanden. Da es ungeheure Disziplin und einiges an Intelligenz erfordert, ein Blackjack-Team zu organisieren und zu führen, waren etliche Leiter und anfängliche Mitglieder MIT-Absolventen oder frühere Studenten. Die zwanglosen Rekrutierungsmethoden führten dazu, dass weitere Absolventen oder frühere Studenten mitmachten.